Es ist soweit: Die Prüfungsanmeldung für das PMP-Examen haben Sie bei PMI eingereicht. Sie wurde akzeptiert und Sie haben einen Termin im einem Prometric-Testzentrum Ihrer Wahl vereinbart. Das kommt im PMP-Examen nun auf Sie zu und das sind Ihre nächsten Schritte:

Das Prometric-Testzentrum um die Ecke

Wurden Sie von PMI als Prüfling angenommen und ist der gesamte Papierkram erledigt, erhalten Sie eine Mail von PMI mit dem Hinweis, „…you may now schedule your exam“ zusammen mit einem Vouchercode. Sie gehen dann auf die Prometric-Webseite (Genauer Link in diesem besagten Mail) und melden sich mit dem Voucher an. Eine andere Möglichkeit gibt es gar nicht, es geht nur der Weg über PMI.

pmp-examenSie können sich das Prometric Testzentrum Ihrer Wahl aussuchen: München, Frankfurt, Hamburg oder Berlin. Oder NewYork oder Moskau oder Paris. Prometric gibt es auf der ganzen Welt und Sie sind nicht auf Deutschland begrenzt.

Haben Sie sich für eine deutsche Übersetzungshilfe entschieden,  können Sie diese auch in Bangalore genießen. Das spielt alles keine Rolle.

Nur eines ist wichtig: Die Entscheidung zur Übersetzungshilfe haben Sie bereits mit der Bezahlung der Prüfungsgebüphr getroffen, jetzt gibt es keine Möglichkeit mehr.

Zulu minus 24

Vor der Prüfung haben Sie ja wochenlang gelernt. Aber unmittelbar vor dem Event sollten Sie noch folgende Vorbereitungen treffen:

  1. Prüfungsstrategie festlegen: Pausenplan ausarbeiten
  2. Getränke und Snacks richten
  3. Ausweispapiere zurechtlegen
  4. Anfahrt zum Testzentrum

Kurze Einweisung

Test-im-PMP-Examen

Kurze Einweisung in das Testprogramm.

Sie erhalten eine Einweisung in die (sehr einfache) Logik des Testprogramms. Lassen Sie sich nicht verwirren, denn das kleine Lernprogramm (ca. 15 Minuten, die nicht von Ihrer Zeit abgezogen werden) lässt mehrere unterschiedliche Antworttypen zu und kann auch mehr als vier Antworten pro Frage bereithalten. Das gilt nur für das Lernprogramm, das insoweit von der eigentlichen Prüfung abweicht! Bitte nicht verunsichern lassen.

Umfassende Prüfung

Die Prüfung selbst besteht aus 200 Multiple-Choice-Fragen mit jeweils vier Antwortmöglichkeiten, wovon immer nur genau eine richtig ist! Es gibt keine Mehrfachantworten.

Insgesamt 200 Fragen sind in vier Stunden zu beantworten, also 200 Fragen in 240 Minuten oder eine Frage in 1,2 Minuten. Machen Sie sich das bitte bewusst: Pro Frage haben Sie also ein bisschen mehr

Mitten-im- PMP-Examen

Die Zeit im Examen ist durchwegs knapp

als eine Minute Zeit. Das hört sich schon ziemlich knapp an – die eigentliche Herausforderung ist aber, dass es vier Stunden lang immer ziemlich knapp ist …

Wenn Sie eine Übersetzungshilfe gewählt haben (z.B. deutsch) dann ist das eine ziemlich kluge Entscheidung, allerdings vergrößert es den Leseaufwand nicht unerheblich. Dazu mehr in unserem Artikel „PMP-Examen in Deutsch ablegen?„.

Auch Strategie ist gefragt

  • Legen Sie sich eine Zeitstrategie zurecht, von der Sie keinesfalls abweichen werden. Diese könnte so lauten: Jede volle Stunde eine fünf- bis zehnminütige Pause, den Prüfungsraum verlassen (man muss sich bei der Aufsicht austragen), etwas essen und trinken. Zucker ist in diesem Fall kein Nachteil. Im Testraum darf nicht gegessen und getrunken werden.
  • Es ist hilfreich, alle Formeln zunächst (aber erst nach der Einweisung in das Testprogramm, denn vorher ist Schreiben nicht erlaubt) vorsorglich auf das bereitgestellte Konzeptpapier zu schreiben – dann brauchen Sie später nicht mehr zu überlegen, wie genau die Formel für den EAC lautet.
  • Apropos bereitgestelltes Konzeptpapier: Sie dürfen nichts, aber auch gar nichts in den Prüfungsraum mitnehmen oder wieder herausbringen. Auch ein Stift wird gestellt.

Fragen und Ergebnis im PMP-Examen

testfragen-pmp-testDie 200 Examensfragen beinhalten 25 nicht gekennzeichnete Testfragen, die für spätere Versionen des Examens wertvolle Hinweise an PMI geben. Das Resultat der Beantwortung dieser Fragen wird nicht gezählt. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Sie wissen nicht, welches die Testfragen sind. …

Von PMI gibt es zurzeit keine offizielle Angabe zu einer Bestehensquote. Allerdings hatte PMI 2005 ein Dokument veröffentlicht, bei dem die Aussage getroffen wurde, dass von den 175 Fragen (also 200 abzüglich der 25 Testfragen) 106 Fragen richtig beantwortet werden müssen. Diese Aussage ist aber nicht mehr verifizierbar! Wir schätzen, dass der Schwellenwert irgendwo zwischen 60% und 70% liegt.

Hier erfahren Sie außerdem wie Sie sich optimal vorbereiten und welche Fragetypen es im PMP-Examen gibt.

Über den Autor:

Thomas Wuttke, PMP, PMI-RMP, PMI-ACP, CSM war für drei Jahre im Board of  Directors für Zertifizierung bei PMI in Philadelphia tätig und hat seit 1999 viele tausend PMPs erfolgreich ausgebildet – über 90% davon in Deutsch. Seinen eigenen PMP hat er 1996 in Boston abgelegt – damals noch mit 8 Stunden Prüfungszeit. Im Jahre 2004 erschien die erste Auflage des Buches „Das PMP-Examen“. Details zur aktuellen Auflage und Hinweise zur Bestellung über den Buchhandel gibt es hier.

__________________________________________________________________________________

Weitere hilfreiche Artikel zum Thema PMP finden Sie hier

PMP werden und bleiben – ein Ratgeber

Das Buch zum Artikel: Das PMP-Examen – Die gezielte Prüfungsvorbereitung von Thomas Wuttke und Peggy Gartner

Weitere XMV-Artikel in unserer Serie zur PMP-Prüfung:

Examensanmeldung im Audit gelandet? Das ist zu tun.

PMP-Praxis: Die Examensanmeldung   Die besten Praxis-Tipps zur Vorbereitung auf das PMP-Examen    Mitten drin im PMP-Examen   Welche Fragetypen warten in der PMP-Prüfung

PMI – Der Berufsverband  Welche Zertifizierung im Projektmanagement ist die Beste?    Welches Zertifikat von PMI hättens denn gern?