Muss man bei PMI (dem Project Management Institute) eine Mitgliedschaft (membership) haben? Natürlich nicht. Aber man kann.

PMI ist ein Berufsverband und als Berufsverband bietet die Organisation ihren Mitgliedern viele Vorteile. Übersteigen die Vorteile den Preis, ist eine PMI Membership ein lohnendes Investment. Und umgekehrt. Um Ihnen bei der Abschätzung von Preis und Vorteil (also Leistung) behilflich zu sein, haben wir diesen kleinen Beitrag für Sie verfasst.

 

PMP werden ohne Membership

Wer PMP werden (oder irgendein anderes Zertifikat von PMI erwerben) möchte, muss nicht Mitglied im Verband sein. PMI unterliegt hier den Vorgaben über so genannte „credentialing agencies“ und diese Vorgaben entkoppeln Mitgliedschaft und Zertifizierung. Eine Prüfung kann also jeder ablegen und muss dazu nicht Mitglied im Verband werden. Das ist die gute Nachricht…

Die Entkopplung verbietet aber nicht, die Zertifizierung an Mitglieder günstiger anzubieten. Das heißt im Falle des PMP entspricht der Preisnachlass auch genau einer Jahresgebühr, dazu aber später mehr.

Der Preis einer PMI-Membership

Der Preis einer PMI-Mitgliedschaft beträgt weltweit 129 US$ pro Jahr. Damit stand PMI schon jahrelang in der Kritik, da der Verband keinerlei Differenzierung der Beiträge nach Mitgliedsland anbietet. Stand Mai 2019 wurde vom PMI-CEO Sunil Prashara auf dem PMI Kongress in Dublin allerdings angekündigt, die Mitgliedsgebühren regional anzupassen. Für den deutschsprachigen Raum wird es aber wohl eher nicht nach unten gehen…

Es werden Nachlässe für Studenten oder Pensionäre gewährt, aber hierzu empfehlen wir das genaue Studium der Mitgliedschaftsbedingungen auf der Webseite: www.pmi.org/membership.

Der erste Jahresbeitrag wird wegen einer Aufnahmegebühr auch noch um 10 US$ teurer. Ist ein Jahresbeitrag gezahlt, gibt es keine Rückerstattung oder sonst eine Möglichkeit, das Geld wieder zurück zu bekommen.

Die Mitgliedschaft wird zwischen der Person und dem Verband geschlossen. Hat z.B. eine Firma die Mitgliedsgebühr für seinen Mitarbeiter (also Projektleiter) bezahlt und der Projektleiter wechselt den Arbeitsplatz, nimmt er oder sie die Mitgliedschaft mit.

Kündigung der PMI-Membership

Es bedarf keiner formellen Kündigung. Wer am 13.04. den Jahresbeitrag bezahlt hat, ist bis zum 12.04. des nächsten Jahres Mitglied. Man kann in den Portal-Einstellungen eine automatische Erneuerung ankreuzen, dann wird die Kreditkarte automatisch wieder am 13.4. belastet und man muss sich um nichts kümmern. Hat man da keinen Haken gesetzt, wird man durch eine Serie von E-Mails auf das bevorstehende Ende hingewiesen, zum Schluss mit der Androhung der finalen Konsequenz, dass man den Status eines Mitglieds wieder verliert. Aber das will man ja. Wer inzwischen den PMP abgelegt hat, behält den selbstverständlich. Da gibt es keine Verbindung.

Merke: keine Kündigung notwendig, Mitgliedschaft endet durch Nichtbezahlen am Ende der Zahlperiode. Eine Kündigung 3 Monate vor Ende des Mitgliedsjahres gibt es nicht. Ich hatte das einmal auf einer Konferenz erwähnt, dass dies in Deutschland üblich sein und die Reaktion war von amerikanischer Seite „Ooh, that‘s unethical!“ Das denke ich am 2.Oktober jeden Jahres auch immer, wenn wieder vergessen wurde, Abos zu kündigen…

Nutzen einer PMI Membership

Soweit die Mechanik. Jetzt zur eigentlichen Frage: Was bringt die PMI Mitgliedschaft? Insgesamt sind es folgende Benefits:

  • Verbilligte Zertifizierung. Die Gebühren für die verschiedenen Zertifizierungen von PMI sind für Mitglieder geringer. Im Falle des PMPs deckt der Nachlass genau eine Jahresgebühr. Allein dieser Punkt macht die Mitgliedschaft für angehende PMPs zu einem Muss.
  • Verbilligte Rezertifizierung. PMI-Zertifikate müssen periodisch rezertifiziert werden. Die Gebühren für die Re-Zertifizierungen sind für Mitglieder geringer.
  • Verbilligte Kongressbesuche. PMI veranstaltet jährlich weltweit mehrere Kongresse, Events und auch eigene Schulungen. Die Gebühren sind für Mitglieder geringer.
  • Verbilligte Bücher. Im Bookstore von PMI kann man als Mitglied einen erheblichen Abschlag realisieren. Allerdings sind die Liefergebühren aus den USA nach Europa derart hoch, dass der reguläre Preis im Buchhandel wie ein Schnäppchen wirkt.
  • Kostenlose Standards. Das ist einer der wichtigsten Benefits. Alle Standards und Practice Guide von PMI lassen sich kostenlos herunterladen.
  • Zugriff auf das Portal „projectmanagement.com“. Der nächste Hammer-Benefit. PMI hat vor ein paar Jahren das Portal „projectmanagement.com“ gekauft und bietet seinen Mitgliedern den unbeschränkten Zugriff auf alle Inhalte dieses Portals. Eine wahre Fundgrube. Eher ein Füllhorn.
  • Monatliche Zeitschrift. Nett.
  • Akademische Zeitschrift. Schon besser. Diese Publikation erscheint vierteljährlich und hat einen hohen Anspruch.
  • Zugang zu den Community of Practices (CoP). Ein weiteres sehr interessantes Benefit. PMI organisiert in den CoP branchenspezifische Sichten auf das Projektmanagement. Wer sich also für Projektmanagement in der Automobilbranche, der Biochemie, im Filmgeschäft oder Hochbau interessiert, ist hier bestens aufgehoben. Es gibt Duzenden von COPs. Einfach mal stöbern.
  • Zugang zu den Ortsgruppen (Chaptern). Das nächste TOP-Benefit. Freiwillige haben rund um den Globus sogenannte Chapter aufgebaut, die PMI vor Ort bringen. Mit sehr interessanten Formaten wie Stammtischen, Vorträgen und auch Kongressen und Symposien trifft man in den Chaptern gleichgesinnte und kann munter netzwerken. In Deutschland gibt es derzeit (Stand Frühjahr 2019) vier Chapter (Berlin, Frankfurt, Köln und Süddeutschland). Diese möchten sich aber zu einem einzigen deutschen Chapter zusammenschließen, um ab 2020 unter dem Namen PMI Germany Chapter zu fungieren. Chapter sind in Deutschland eingetragene Vereine (e.V.). Die Chapter erheben eine zusätzliche geringe Jahresgebühr zum Mitgliedsbeitrag. Man muss PMI Mitglied sein, um Chaptermitglied werden zu können.

Die PMI Membership bietet viele Vorteile, aber nicht alle sind für jeden sinnvoll

Das sind die aus meiner Sicht wichtigsten Benefits, die für eine Mitgliedschaft bei PMI sprechen. Die Liste ist noch länger, aber nicht alle Benefits sind hier in Europa interessant. Wer aber in den USA als Projektleiter arbeiten möchte, der interessiert sich bestimmt auch für die nordamerikanische Gehaltsstudie von PMI für seine Mitglieder.

Nicht jeder wird alle Vorteile nutzen. Unschlagbar ist die Tatsache, dass sich die PMP-Zertifizierungsgebühr um 140 US$ verringert und damit einen ganzen Jahresbeitrag einspart. Zusätzlich zur Einsparung hat der Prüfling noch kostenlosen Zugriff auf alle PMI Standards und Best Practice Guides.

Sie sehen, PMI bietet einiges für den Mitgliedsbeitrag. Entsprechend müssen Sie von den Angeboten natürlich Gebrauch machen, sonst ist das beste Schnäppchen wertlos.


Über den Autor

Durchgefallen beim PMP-Audit

Thomas-wuttke

Thomas Wuttke, PMP, PMI-RMP, PMI-ACP, CSM war für drei Jahre im Board of  Directors für Zertifizierung bei PMI in Philadelphia tätig und hat seit 1999 viele tausend PMPs erfolgreich ausgebildet – über 90% davon in Deutsch. Seinen eigenen PMP hat er 1996 in Boston abgelegt – damals noch mit 8 Stunden Prüfungszeit. Im Jahre 2004 erschien die erste Auflage des Buches „Das PMP-Examen“. Details zur aktuellen Auflage und Hinweise zur Bestellung über den Buchhandel gibt es hier.


Weitere Links

Für mehr Informationen, hier die offizielle PMI-Website

Höchst effektive Vorbereitung auf die PMP-Prüfung, entweder pur online, geführt in der Gruppe im Blended Learning oder im 1:1 Coaching mit Thomas Wuttke. Nähere Infos auf unserer Webseite www.wuttke.team/pmp

(MPMP19) Letzte Aktualisierung: 27.Mai 2019, (c) Copyright by Gita GmbH Herrsching
PMI und PMP sind geschützte Warenzeichen des Project Management Institutes, Newtown Square, USA