Risk-Doctor-Briefing mit einem Beitrag von Dr David Hillson, FIRM, HonFAPM, PMI Fellow

Im April 2017 erschien dieses Risk-Doctor-Briefing im Netzwerk der von Dr. David Hillson gegründeten Risk Doctor Partnership. Übersetzung und Bearbeitung von Thomas Wuttke, dem deutschen Mitglied der Risk-Doctor-Partnership.

VUCA sollten Sie sich merken!

VUCA hilft weiter

Viele Risikofachleute haben bereits von VUCA im Zusammenhang mit risikoreichen Umgebungen gehört. VUCA steht für Volatilität (Volatility), Unsicherheit (Uncertainty), Komplexität (Complexity) und Uneindeutigkeit (Ambiguity). Einst in den neunziger Jahren von der US-Armee entwickelt, findet VUCA mittlerweile Anwendung in vielen Businessbereichen, um risikoreiche Umgebungen besser zu charakterisieren. Das bedeutet im Einzelnen:

  • Volatilität tritt dann auf, wenn Änderungen dem Wesen nach unvorhersehbar sind, genauso wie deren Geschwindigkeit und Größe.
  • Unsicherheit entsteht durch fehlende Kenntnis oder Können, die zukünftigen Ereignisse korrekt zu erfassen.
  • Komplexität tritt dann auf, wenn das Ergebnis einer Tätigkeit durch einfache Analyse nicht genau vorhersehbar ist.
  • Und Uneindeutigkeit bedeutet, dass Schlüsselcharakteristiken einer Situation nicht klar sind und/oder dass sie in unterschiedlicher Art und Weise interpretiert werden können.

Das macht VUCA aus

Jede dieser VUCA-Perspektiven korrespondiert mit der Art und Weise, wie Risiken verstanden und gemanagt werden. So kann man die Risikoidentifikation sehr sinnvoll mit Hilfe dieser vier Dimensionen unterstützen. Aber obwohl VUCA in der Risikoidentifikation sehr nützlich ist, hilft es uns nicht bei der Antwortfindung auf eben diese gefundenen Risiken.

Glücklicherweise hat man kürzlich ein (um die Antwortfindung) ergänzendes Rahmenwerk entwickelt. Und zwar von Bob Johansen(*) im Jahre 2007. Es nennt sich VUCA-Prime und hat ebenfalls vier Elemente. Jedes dieser Elemente beschreibt ein Führungsverhalten, das eine der VUCA Dimensionen adressiert. Risikofachleute können VUCA zur Risikoidentifikation verwenden und mithilfe von VUCA-Prime effektive Antworten finden.

Das ergänzende VUCA-Prime

  • Vision (Vision) obsiegt Volatilität. Wenn sich Dinge ständig ändern, ist es wichtig, sich auf die

    Vision (Vision) obsiegt Volatilität.

    Vision zu fokussieren. Indem wir wissen, wohin wir wollen, bleiben wir auf Kurs. Auch dann, wenn es turbulent wird. In volatilen Umgebungen sollten sich Risikofachleute ständig die Ziele vor Auge halten. Nur so kann man sicherstellen, dass die Risikoantworten das Projekt (oder Business) in der Spur halten. Ändern sich Dinge ständig und unvorhersehbar, behalte das Ziel im Auge.

  • Verstehen (Understanding) reduziert Unsicherheit. Der Risikofachmann sollte unsicheren Situationen Sinn geben und diese seinem Umfeld verständlich machen. Sobald wir unsere Umgebung verstehen, verringert sich einerseits die Unsicherheit und andererseits erhöht sich das Vertrauen. Begegnet dir Unsicherheit, experimentiere herum, um sie besser zu verstehen.
  • Klarheit (Clarity) gegen Komplexität. Unnötige und verwirrende Details beseitigen. Stattdessen auf die zentralen Aspekte fokussieren. Was genau ist das Risiko und wie kann es adressiert werden? Wenn mit Komplexität konfrontiert, versuche konsequent zu vereinfachen.
  • Agilität (Agility) begegnet der Uneindeutigkeit durch Flexibilität, um schnell auf sich ändernde Umstände reagieren zu können. Der agile Fachmann lässt Optionen offen und hält einen Strauß möglicher Antworten parat. Sobald die Situation eindeutiger wird, kann er entsprechend handeln. Wenn es mehrere Alternativen gibt, sei bereit, deinen Ansatz anzupassen.

Wie man am besten agiert

Risiken mit VUCA-Prime begegnen

Sobald Risikofachleute mit VUCA-Situationen konfrontiert werden (charakterisiert durch Volatility, Uncertainty, Complexity und Ambiguity), sollten sie zur Antwort darauf die VUCA-Prime-Ansätze (Vision, Understanding, Clarity und Agility) anwenden.

Dadurch helfen sie ihrem Umfeld, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die wirklich wichtig sind. Und darauf, dass Risiken sowohl richtig identifiziert und auch effektiv gemanagt werden.

(*) Johansen, R. 2007. “Get There Early: Sensing the future to compete in the present.” Oakland, CA, USA: Berrett-Koehler


Weiterführende Informationen:

(MRDB112) Letzte Aktualisierung: 21. November 2018, (c) Copyright by Gita GmbH Herrsching.