Es ist soweit: Die Examensanmeldung für die PMP-Prüfung haben Sie bei PMI eingereicht. Sie wurde akzeptiert – im Idealfall sind Sie auch nicht ins Audit gerutscht. Wäre aber auch kein Beinbruch – dazu hier hilfreiche Praxistipps. Sie haben einen Termin im einem Prometric-Testzentrum Ihrer Wahl vereinbart und sind nun rechtzeitig vor Ort – mit Ausweis und jeder Menge Wissen. Das kommt im PMP-Examen nun auf Sie zu:

Kurze Einweisung

Mitten im PMP-Examen

Kurze Einweisung in das Testprogramm.

Sie erhalten eine Einweisung in die (sehr einfache) Logik des Testprogramms. Lassen Sie sich nicht verwirren, denn das kleine Lernprogramm (ca. 15 Minuten, die nicht von Ihrer Zeit abgezogen werden) lässt mehrere unterschiedliche Antworttypen zu und kann auch mehr als vier Antworten pro Frage bereithalten. Das gilt nur für das Lernprogramm, das insoweit von der eigentlichen Prüfung abweicht! Bitte nicht verunsichern lassen.

Umfassende Prüfung

Die Prüfung selbst besteht aus 200 Multiple-Choice-Fragen mit jeweils vier Antwortmöglichkeiten, wovon immer nur genau eine richtig ist! Es gibt keine Mehrfachantworten.

Insgesamt 200 Fragen sind in vier Stunden zu beantworten, also 200 Fragen in 240 Minuten oder eine Frage in 1,2 Minuten. Machen Sie sich das bitte bewußt: Pro Frage haben Sie also ein bisschen mehr als eine Minute Zeit. Das hört sich schon ziemlich knapp an – die eigentliche Herausforderung ist aber, dass es vier Stunden lang immer ziemlich knapp ist …

Mitten im PMP-Examen

Die Zeit im Examen ist durchwegs knapp.

Wenn Sie eine Übersetzungshilfe gewählt haben (z.B. deutsch) dann ist das eine ziemlich kluge Entscheidung, allerdings vergrößert es den Leseaufwand nicht unerheblich. Denn Sie sehen zuerst Frage und Antwortmöglichkeiten in der gewählten Übersetzung. Erst darunter findet sich die  englische Originalfrage mit den vier Antwortmöglichkeiten, die Sie dann auch anklicken können. Die Konsequenz daraus ist: Um eine Frage zu beantworten, müpssen Sie bis ans Ende der Seite scrollen, selbst wenn Sie die richtige Antwort sofort wissen. Der “Scrollaufwand“ pro Frage addiert sich bei 200 Prüfungsfragen zu ein paar Minuten auf. Dazu mehr in unserem Artikel “PMP-Prüfung in Deutsch ablegen?“.

Fragen und Ergebnis im PMP-Examen

Die 200 Examensfragen beinhalten 25 nicht gekennzeichnete Testfragen, die für spätere Versionen des Examens wertvolle Hinweise an PMI geben. Das Resultat der Beantwortung dieser Fragen wird nicht gezählt. Das ist die gute Nachricht. Die schlechte: Sie wissen nicht, welches die Testfragen sind …

Mitten im PMP-Examen

Bestehensquote?

Von PMI gibt es zurzeit keine offizielle Angabe zu einer Bestehensquote. Allerdings hatte PMI 2005 ein Dokument veröffentlicht, bei dem die Aussage getroffen wurde, dass von den 175 Fragen (also 200 abzüglich der 25 Testfragen) 106 Fragen richtig beantwortet werden müssen. Diese Aussage ist aber nicht mehr verifizierbar! Wir schätzen, dass der Schwellenwert irgendwo zwischen 60% und 70% liegt.

Hier erfahren Sie außerdem wie Sie sich optimal vorbereiten und welche Fragetypen es im PMP-Examen gibt.

__________________________________________________________________________________

Das Buch zum Artikel: Das PMP-Examen – Die gezielte Prüfungsvorbereitung von Thomas Wuttke und Peggy Gartner

Weitere XMV-Artikel in unserer Serie zur PMP-Prüfung:

Examensanmeldung im Audit gelandet? Das ist zu tun.

Keine Angst vor der PMP-Prüfung   PMP-Praxis: Die Examensanmeldung   Die besten Praxis-Tipps zur Vorbereitung auf das PMP-Examen    Mitten drin im PMP-Examen   Welche Fragetypen warten in der PMP-Prüfung

PMI – Der Berufsverband  Welche Zertifizierung im Projektmanagement ist die Beste?    Welches Zertifikat von PMI hättens denn gern?